Rote Rebsorten

Spätburgunder

Zur Geschichte

Der Burgunder zählt zu den ältesten Kulturreben der Menschheit, als Heimat gilt das Niltal. Wie beim Gutedel wurde er durch seefahrende Phönizier an Griechen und Römer verbreitet und kultiviert. Der Anbau des Spätburgunders im Burgund kann bis ins 4. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Was der Riesling in der Weißweinwelt ist, stellt der Blaue Spätburgunder in der Rotweinwelt dar. Der durch Degeneration der Sorte gefährdete Anbau konnte, dank intensiver Klonenzucht, wieder gesichert werden.

Spätburgunder heute

Spätburgunder stellt die wichtigste deutsche Rotweinrebsorte dar, wobei der Hauptanteil in Baden zu finden ist. Eine dominante Rolle spielt er außerdem an der Ahr. Die Rebsorte ist außerdem in fast allen Weinbaugebieten der Welt zu finden.

Wie er am besten schmeckt

Spätburgunder, als leichter Qualitätswein, passt als Viertelewein in geselliger Runde oder zu mittelkräftigen Gerichten mit Fleisch, Geflügel, Käse, aber auch zu gebratenen Fischgerichten. Höhere Qualitäten des Spätburgunders passen zu kräftigen Gerichten mit Fleisch, Geflügel und Wild.

  • Trinktemperatur 16°C
  • Lagerfähigkeit
    • 3-4 Jahre Qualitätsweine
    • bis 8 Jahre höhere Qualitäten

Weinshop

Bestellen Sie unseren Spätburgunder einfach im Weinshop der Bezirkskellerei