Unsere Lagen

Kirchhofener Batzenberg

Der Batzenberg ist ca. 4 km lang und 2 km breit und erstreckt sich von Südwesten nach Nordosten. Der langestreckte Höhenrücken dient seit der Rebflurbereinigung ausschließlich dem Weinbau. Der Batzenberg erscheint ca. 100 m hoch (308 m im Süden, 329 m Mitte und 315 m Norden, Umgebungsorte wie Norsingen ca. 320 m hoch).

Umgeben wird der Weinberg von den Ortschaften Kirchhofen (im Süden), Offnadingen, Norsingen (im Südwesten), Scherzingen (im Westen), Schallstadt, Wolfenweiler (im Norden), Ebringen (im Nordosten), Öhlinsweiler und Pfaffenweiler (im Osten).

Der Batzenberg ist Deutschlands größter geschlossener Weinberg und umfaßt stolze 376 ha. Oft zählt man auch die Lagen Dürrenberg (zwischen Ebringen und Öhlinsweiler), Alemannenbuck und Schönberg-Südwest (auf Ebringer Gemarkung) zum Weingaugebiet Batzenberg hinzu. Der Batzenberg ist historisches Weinbaugebiet, die Römer haben aus ihrer südlichen Heimat die Rebe mitgebracht; Weinbau wird urkundlich am Batzenberg seit 716 betrieben.

Der Batzenberg wird den Regionen Markgräflerland, Südschwarzwald, Staufener Bucht und dem Breisgau zugeordnet – liegt also »zwischendrin«. Ein mildes südliches Klima und fruchtbare Löß- und Lehmböden sind die idealen natürlichen Voraussetzungen für hervorragende und charakteristische Weine vom Batzenberg. Es waren Mönche des Klosters St. Gallen, die auf unserer Gemarkung regen Weinbau betrieben. Und es war schließlich Markgraf Karl Friedrich – man schrieb das Jahr 1780 – der von den Rebhängen des Genfer Sees die Gutedelrebe in unsere Region und somit an den Batzenberg brachte. Heute ist der Batzenberg die größte geschlossene Gutedellage Deutschlands.

Kirchhofener BatzenbergKirchhofener BatzenbergKirchhofener Batzenberg
Kirchhofener Batzenberg
Kirchhofener Batzenberg
Kirchhofener Batzenberg
Kirchhofener Batzenberg
Kirchhofener Batzenberg
Kirchhofener Batzenberg